"Umwelt für uns ALLE für unsere Umwelt" - So lautet der Projektslogan, nach dessen Grundsatz die Umweltpaten handeln: Die Besucher der Happurger Seen für umweltverträgliches Verhalten sensibilisieren, zu respektvollem Umgang mit der Natur anregen und für ein faires Miteinander aller Nutzer und Erholungssuchenden werben.
Bildstrecke

01.04.2021
Haushaltserlass und Umweltprojekt

Die März-Sitzung des Gemeinderats fand erneut aus hygienischen Gründen in der Schulturnhalle statt, diesmal in voller Besetzung und in Anwesenheit von zehn Zuhörern. Ungewöhnlich war der Sitzungsbeginn: Alle Räte unterzogen sich selbst einem Corona-Schnelltest, der bei allen negativ ausfiel. Es folgte die Genehmigung der Protokolle.


Haushalt 2021 einstimmig erlassen

Zu Sitzungsbeginn hatten die Räte den Gemeindehaushalt für das Jahr 2021 zu erlassen. Er wurde in einer Haushaltsklausur sowie einer Sitzung des Haupt-, Personal- und Finanzausschusses intensiv vorberaten. Zunächst machte Bürgermeister Bernd Bogner noch einige Vorbemerkungen zu den wichtigsten Investitionen des laufenden Jahres:

In das Schulgebäude investiere die Gemeinde ca. 370.000,- Euro für das digitale Klassenzimmer, zeitgemäßes Mobiliar und neue Türen. Der Umbau der Deckersberger Dreschhalle zum Dorftreff wurde im Haushalt mit rd. 200.000,- Euro veranschlagt. Auch das neue Dorfgemeinschafts- u. Feuerwehrhaus in Förrenbach wird 2021 mit 50.000,- Euro endabgerechnet. Der Anbau an der Happurger KiTa wurde soeben fertiggestellt, im Jahr 2021 werden dafür noch 250.000,- Euro geleistet. In Straßenbaumaßnahmen investiere man ca. 300.000,- Euro, ein Großteil davon entfalle auf den zweiten Abschnitt der Sanierung der Ortsdurchfahrt in Happurg. Im Tiefbau schlagen hohe Kosten im Gemeindehaushalt zu Buche, nämlich zum einen beim Austausch des Kanals im zweiten Abschnitt der Ortsdurchfahrt Happurg und zum anderen bei der Kanalüberleitung von Thalheim nach Förrenbach. Zwar ist mit hohen Zuschüssen zu rechnen, doch werde man nicht umhinkommen, dass die Bürger diese Maßnahmen (ca. 3.200.000,- Euro) mit Beiträgen refinanzieren. Auch in der Wasserversorgung kommen Kosten in Höhe von ca. 390.000,- Euro auf die Gemeinde zu. Der Friedwald am Happurger Friedhof soll für ca. 60.000,- Euro verwirklicht werden und für Fuhrpark und Maschinen am Bauhof gibt die Gemeinde heuer rd. 50.000,- Euro aus. Der Breitbandausbau im Gemeindegebiet wird ca. 240.000,- Euro in Anspruch nehmen. Und schließlich wurden an Baggersee, Stausee und Wanderparkplatz weitere Maßnahmen für rd. 95.000,- Euro getroffen (WC-Container, Parkplatzerweiterung, Beschilderung etc.) um die Infrastruktur zu verbessern.

Im Anschluss daran würdigte Kämmerer Andreas Kremer noch einmal den Rekordhaushalt, der jeweils in den Einnahmen und Ausgaben mit 6,8 Millionen Euro im Verwaltungshaushalt und mit 8,6 Millionen Euro im Vermögenshaushalt abschließt. Außerdem erläuterte Kremer die geplante Einnahmen- und Ausgabensituation noch genauer. Die Zuführung vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt beträgt 565.000,- Euro. Für Umschuldungen werden Kredite in Höhe von 1.580.000,- Euro aufgenommen. Die Gemeinde Happurg verschuldet sich dadurch nicht neu.

Die Fraktionssprecher verzichteten heuer auf eine Haushaltsrede. Bogner dankte ganz besonders Kämmerer Kremer für die einwandfreie Aufstellung des Haushalts und lobte die gute Zusammenarbeit im Gemeinderat, ebenso die Arbeit der gesamten Verwaltung und des Bauhofs.


Kinder-Umweltpaten-Projekt vorgestellt

Danach übergab Bogner das Wort an die beiden Gemeinderatsmitglieder Jörg Kirschner (FWG) und Angela Ringlein (SPD). Gemeinsam stellten beide das Kinder-Umweltpaten-Projekt für die Happurger Seen unter dem Projektmotto „Umwelt für uns ALLE für unsere Umwelt“ vor.

Der zunehmende, fast ganzjährige Naherholungstourismus in unserer Gemeinde, speziell rund um den Stausee und am Baggersee, der durch Corona (kein Urlaub möglich, geschlossene Freibäder, Trend zum Naturbaden und Wandern, Stand-up-Paddeln und E-Biken) noch weiter verstärkt wurde, führte dazu, dass es erhebliche Belastungen für Natur, Gewässer, Flora und Fauna, Wald, Landwirtschaft, Verkehr sowie für Anwohner und Vereine am See zu verzeichnen gibt. Es werden eine Vielzahl an Problematiken offensichtlich, die eine Gefährdung für die Umwelt darstellen, u.a. Hundekotbeutel in den Wiesen, weggeworfener Müll abseits der Wege, Konflikte auf dem Wasser (Segelboote -  Schwimmer - Paddler), übermäßiger Alkoholkonsum, laute Musik, Wild- und Falschparken bzw. Versperren von Rettungswegen, Zertrampeln und Zupfen von Pflanzen, unerlaubtes Grillen etc.

Die SPD-Fraktion stellte im Juni 2020 einen Antrag zum Aufstellen von Schildern zum umweltverträglichen Verhalten der Besucher an den Seen. Im Januar 2020 erteilte der Bürgermeister den Auftrag, einen Arbeitskreis Umwelt zu gründen, der sich mit der Thematik befassen sollte. Es formierte sich eine 7-köpfige Gruppe von Gemeinderäten aus allen drei Fraktionen:  Angela Ringlein (SPD), Jörg Kirschner (FWG), Ludwig Gottschlich (CSU), Johannes Barthel (FWG), Andreas Roller (SPD), Christina Söhnlein (FWG) und Dr. Jürgen Süß (SPD). Bislang haben drei Treffen des AK Umwelt im Rathaus stattgefunden. Die Projektidee stammt von Jörg Kirschner (FWG) und wurde gemeinsam weiterentwickelt, im Folgenden stichpunktartig beschrieben:

  • Suche von 20 Kindern und Jugendlichen (6-16 Jahre), die sich als Umweltpaten engagieren (integrativ:  auch Kinder mit Migrationshintergrund willkommen)
  • Gewinnung der Grundschule Happurg als Kooperationspartner
  • Finden von heimischen Experten für Interviews oder Aktionen mit den Umweltpaten
  • Beauftragung eines Werbefotografen für Fotoshooting, Projektlogo, Schilderdruck
  • Anschaffung von T-Shirts, Müllsammelzangen und Handschuhen für die Umweltpaten
  • Müll-Sammel-Aktion am Stausee am 24.04.21
  • Workshop für Textgestaltung und Themenauswahl für die Schilder am 30.04.21 (Schule)
  • Vielfältige Aktionen/Interviews/Vorträge mit Experten, mit dem Ziel die beiden Seen und ihren Freizeitnutzen aus unterschiedlichen Blickwinkeln kritisch zu betrachten (Mai/Juni 2021).
  • Beteiligte:
  • Christliche Gemeinde See (Landwirtschaft)
  • Restaurant Seeterrassen, Baggersee-Restaurant, Glücksmühle (Gastronomie)
  • Bayerisches Rotes Kreuz & Wasserwacht Hersbruck (Lebensrettung)
  • Feuerwehr Happurg & Polizei Hersbruck (Waldbrand, Rettung, Verkehr)
  • Fischereiverein Happurg (Angeln, Bäche, Seen)
  • Segelclub Hersbruck (Segel-/Bootssport)
  • Obst- und Gartenbauverein Förrenbach (Pflege Wanderparkplatz und Kneippbecken)
  • Fledermausbeauftragte (Happurger Fledermäuse)
  • Landesbund für Vogelschutz (Brut- u. Wasservögel)
  • Bund Naturschutz (Gewässer-, Pflanzen- u. Tierschutz)
  • Uniper (Kraftwerksbetreiber)
  • Druck von 6 großen Tafeln (4x Stausee, 2x Baggersee, an den Zufahrten/Zugängen zu den Seen) mit Gruppenbild der Umweltpaten, Projektlogo, den wichtigsten Verhaltensregeln, einseitig bedruckt, QR-Code, Maße HxB 125x75 cm
  • Druck von 12 kleineren Tafeln (6x Baggersee und 6x Stausee, rund um die Seen) mit Porträtbildern der Umweltpaten, Projektlogo, einzelne Verhaltensregeln mit Statement eines Umweltpaten, beidseitig bedruckt, QR-Code, Maße HxB 75x75 cm
  • Anschaffung von Rundrohrständern (verzinkter Stahl) zur Anbringung der bedruckten Tafeln (3mm Alu-Verbundplatten)
  • Anschaffung einer mobilen Schau-Glassäule für Zigarettenkippen
  • Aufstellen der Schilder durch den Gemeindebauhof
  • Schilderenthüllung/Einweihung der Umweltrundwege Anfang Juli 2021
  • Grundschule: Umweltrallye mit Lernstationen an den Schildern im Juli 2021
  • Installation einer Müll-Skulptur durch die Umweltpaten (Ferienprogramm, Aug. 2021)
  • Mittelschule: Informationsverarbeitung (Experteninterviews), Aufbau einer Infothek auf der Gemeinde-Homepage (QR-Code) in Form von Texten, Podcasts, Schaubildern, Fotostorys etc. (Sept. 2021)

Kirschner und Ringlein warben im Gemeinderat dafür, das Projekt trotz der Kosten von ca. 19.000,- € zu unterstützen. Man habe bereits einen Antrag auf Förderung beim Bildungsfonds Nürnberger Land gestellt. Diese umfasse 90%, falls das Projekt zum Zuge kommen sollte. Das Projekt soll auch in den Folgejahren fortgeführt werden. Es entstünden nachhaltige Schilder für die Allgemeinheit, es führe zu einem Multiplikator-Effekt und es werde ein wichtiger Beitrag für die Umwelt geleistet, so Kirschner und Ringlein abschließend. Bogner lobte die konstruktive Zusammenarbeit über die Fraktionsgrenzen hinweg. Der Gemeinderat beschloss die Umsetzung des Projektes einstimmig.


Zweckvereinbarungen geschlossen

Der Gemeinderat nahm eine Änderung der Zweckvereinbarung über die Einleitung der Abwässer u.a. aus dem Gebiet der Gemeinde Happurg in die Kläranlage der Stadt Hersbruck zur Kenntnis und billigte diese einstimmig. Die Änderung wurde notwendig, weil die Stadt Hersbruck ab 01.01.2021 das Kommunalunternehmen Stadtwerke Hersbruck mit der Abwasserbeseitigung beauftragt hatte. Ebenfalls eine reine Formsache war der Abschluss einer Vereinbarung zwischen der Gemeinde Happurg und dem Polizeipräsidium Mittelfranken. Grund hierfür ist der Beitritt Happurgs zum Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung im Nürnberger Land(siehe Bericht zur letzten Sitzung) im Zuge der Kontrolle des ruhenden Verkehrs (= Parken) an Baggersee, Stausee und Wanderparkplatz, die mit der Anschaffung der Parkscheinautomaten einhergeht.


Bauanträge

Anschließend befasste man sich mit folgenden Bauvorhaben:

  • Bauantrag: Errichtung einer Doppelgarage für Firmenfahrzeuge in Happurg (17:0 Stimmen);
  • Antrag auf Vorbescheid: Errichtung eines Einfamilienhauses in Happurg (17:0);
  • Bauantrag: Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Förrenbach (17:0);
  • Bauantrag: Errichtung eines Einfamilienhauses (nach Abriss von Wohnhaus und Scheune) in Happurg (17:0);
  • Bauantrag:  Umbau, Aufstockung und Nutzungsänderung eines bestehenden Wohnhauses in Happurg (16:1 Stimmen);

Sonstiges

Bogner informierte die Räte darüber, dass demnächst die Parkscheinautomaten an Baggersee, Stausee und Wanderparkplatz ertüchtigt werden. Die Einnahmen daraus fließen in die fortlaufende Pflege und Verbesserung der Infrastruktur in diesen Bereichen. So wurden bereits weitere neue Mülleimer für die Seen angeschafft. Zudem sollen zwei holzverschalte WC-Container dem Besucherandrang Einhalt gebieten. Zusätzliche Dixie-Toiletten mit Holzeinfassung sorgen für eine Entzerrung des Problems mit der Notdurft rund um die Seen. Auch die Erweiterung des Wanderparkplatzes in Förrenbach koste Geld. Der geplante Parkplatzbau solle durch die Parkeinnahmen refinanziert werden, so Bogner. Ein Naturschutz- sowie ein Schallschutzgutachten hierfür fielen von Seiten der Behörden positiv aus. Demnächst stünden zwei Großbaustellen im Gemeindegebiet an: 1) Mit dem Bauabschnitt II der Städtebauförderung (Rathaus über Marktplatz bis Metzgerei) werde nach Ostern begonnen. Es wird zu einer Teilsperrung des Ortskerns kommen. Auch der Rathausparkplatz wird für die Baustelleneinrichtung benötigt. 2) Mit den Grabungsarbeiten für die Kanalüberleitung von Thalheim nach Förrenbach wird ebenfalls zeitnah begonnen.


Teststationen für kostenlose Covid-19-Schnelltests eingerichtet

In Förrenbach wird es für die Bevölkerung im Evangelischen Gemeindehaus (Am Gaißberg) immer samstags von 8-12 Uhr die Möglichkeit zu einem kostenlosen Covid-19-Schnelltest geben, durchgeführt von Apothekerin Margit Schlenk aus Förrenbach. In Happurg wird sich die Allgemeinarztpraxis Dres. Coras und Bock am Ostersamstag ebenfalls an einem extra Testtermin in der Happurger Schulturnhalle beteiligen. Ansonsten könne man sich in deren Praxis jeweils dienstags und mittwochs von 12-13 Uhr und donnerstags von 17-18 Uhr kostenlos testen lassen. Bogner warb bei der Bevölkerung um rege Teilnahme an den Tests und bat die Gemeinderätinnen und –räte um freiwillige Unterstützung der Testteams.

Jörg Kirschner, Fraktionssprecher